Produzenten

Koproduktion Langbein & Partner Media GmbH (AT) &  Blanko Musik GmbH (DE)


Produzentenstatement Kurt Langbein 

Langbein & Partner Media GmbH, Wien

Hubert von Goisern ist in Österreich den meisten ein Begriff, in Süddeutschland ist er eventuell noch populärer. Aber seine persönliche und künstlerische Entwicklung ist weniger bekannt. Nur wenige wissen eine Antwort auf die Frage: „Was hat Hubert von Goisern eigentlich zwischen seinen großen Hits „Koa Hiatamadl“ und „Brenna tuat’s guat“ gemacht?“ Das lässt sich beantworten und es lässt sich sehen: viele musikalische Häutungen auf drei Kontinenten.      

Diese Frage hat uns motiviert, eine vorläufige Gesamtschau auf Hubert von Goiserns aufregendes und singuläres Künstlerleben zu ermöglichen. Ein Dokumentarfilm, der dem Menschen Goisern nahe kommt, und auch kritische Blicke ermöglicht. Ein Musikfilm, der mitreißt und gleichzeitig eine Zeitreise ermöglicht.

Etliche Tage in vielen Fernseharchiven, gefühlte 1000 Stunden Bewegtbild – im doppelten Wortsinn – führten die Stationen seines Künstlerlebens wieder vor Augen und sollen im Film mit gutem Blick und kreativem Geist von Regisseur und Cutterin zu einem eindrucksvollen Werk kombiniert werden.

Das Filmprojekt war zu Beginn von Hage Hein (Blanko Musik), dem Manager von Hubert von Goisern, als TV-Projekt konzipiert. Er begleitet Hubert von Goisern über 25 Jahren als Freund, Manager, Plattenlabel und Tourneeveranstalter.
Marcus H. Rosenmüller hat mit Kameramann Johannes Kaltenhauser zunächst an ein kleineres TV-Projekt gedacht. Die Auseinandersetzung mit Rosenmüllers Konzeption und dem Archivmaterial (Musik-Dokumentationen für diverse TV-Stationen, sowie Rohmaterial) hat jedoch ergeben, dass dieser Film ein ausgezeichnetes Potenzial für einen Kinofilm in Deutschland und Österreich hat. Deshalb wurde Langbein & Partner Media als Koproduktionspartner ins Projekt eingeladen.

Das Team 

Der bayerische Regisseur Marcus H. Rosenmüller ist genau der Richtige, um die Geschichte ins Kino zu bringen: Er ist ein Betrachter, der das Phänomen Goisern nur aus der Distanz wahrgenommen hat. Die Gesamtschau hat auch für ihn den Kick bedeutet, jetzt dem Ganzen einen Flow und eine zusätzliche Bildwelt zu verpassen, die nicht nur das Publikum (knapp 300.000) der letzten Tournee 2014 erreichen wird.

Mit Johannes Kaltenhauser setzt ein gefühlvoll arbeitender und erfahrener Kameramann die verbindenden Sequenzen und Interviews ins Bild.
Die Salzburger Cutterin Petra Hinterberger beherrscht beide hier nötigen Genres auf höchstem Niveau: Sie hat ausgezeichnete Dokumentarfilme ebenso gestaltet wie Musikfilme. Die Postproduktion wurde von Langbein & Partner in Österreich organisiert.   


Filmografie Langbein & Partner (Auszüge)                                                            

2014 

Alles, was gerecht ist

Regie: Kurt Langbein, Judith E. Innerhofer, ORF 52 min., Dokumentation

Gewalt gegen Frauen

Regie: Edith Stohl, Florian Gebauer, ORF 46 min., Dokumentation

Alte Freunde neue Feinde: Was macht unsere Kinder krank

Regie: Bert Ehgartner, Arte 52 min., Dokumentation

Grenzenlos – Wo der Vorhang fiel

Regie: Kurt Langbein, Judith E. Innerhofer, ORF 52 min., Dokumentation

Herr Schuh und die Liebe

Regie: Florian Gebauer, ORF 36 min., Filmessay

Land der Schmuggler

Regie: Kurt Langbein, Judith E. Innerhofer, Servus TV 50 min., Dokumentation

Heilen ohne Pillen und Skalpell

Regie: Kurt Langbein, Servus TV 50 min., Dokumentation

Tauschen, Teilen, Borgen

Regie: Kurt Langbein, ORF 35 min., Dokumentation

2013 

Die Tricks der Pharma-Industrie

Regie: Kurt Langbein, ORF 50 min., Dokumentation

Herr Schuh und der Tod

Regie: Florian Gebauer, ORF 35 min., Dokumentation

Spiel des Lebens – Die Aufnahmeprüfung am Max Reinhardt Seminar

Regie: Florian Gebauer, ORF 35 min., Reportage

Wie Gewalt entsteht

Regie: Kurt Langbein, ORF 52 min., Dokumentation

2012 

Wunder Heilung

Regie: Kurt Langbein, Koproduktion mit ORF, WDR 60 und 52 min., Dokumentation
Romy 2013 als beste TV-Dokumentation, Gefördert von Fernsehfonds Austria

Die Akte Aluminium

Regie: Bert Ehgartner, Koproduktion mit ORF, ZDF/Arte, 90 und 52 min., Dokumentarfilm
Gefördert von Fernsehfonds Austria und Filmfonds Wien
Festivals: FIPA Biarritz 2013, Environmental Film Festival Washington, 2013Lizensiert an: IPA Taiwan, LVT Lettland, OhmTV Spanien, RSI Schweiz, YLE Finnland, GA&A Italien, Deutschland ZDF planet e. ARTE Xenius; NRK Norwegen; DR Dänemark; Lettland; Vertrieb USA: Speciality Studios

Der Neue: Alexander Pereira

Regie: Florian Gebauer, Koproduktion mit ORF, Unitel, 52 min., Dokumentation

Lizensiert an: BR-Arte, Gefördert von Fernsehfonds Austria und Salzburg Kultur

Wie reich sind Reiche?

Regie: Florian Kröppel und Kurt Langbein, ORF 35 min., Dokumentation

Grenzfälle – erzählt von Robert Menasse

Regie: Kurt Langbein, Koproduktion mit Servus TV, RAI, 52/90 min., Dokumentarfilm
Gefördert von Fernsehfonds Austria und Filmfonds Wien, Cine Styria und Land Oberösterreich
Festivals: SEEFest, Los Angeles / USA 2013, Beijing International Film Festival Peking / China 2013, Bozner Filmtage Bozen / Südtirol 2013, Politfilmfestival Innsbruck / Österreich 2012, Internationale Hofer Filmtage / Germany 2012, Prishtina International Filmfestival / Kosovo 2012, Europäisches Forum Alpbach Tirol / Austria 2012, Salzkammergut Festwochen Gmunden / Austria 2012, Crossing Europe FestivalLinz / Austria 2012

2011 

Kampf gegen Korruption und Verschwendung – 250 Jahre Rechnungshof

Regie: Kurt Langbein, Bert Ehgartner, ORF, 52 min., Dokumentation

Vom Sinn des Gebens – die Evolution der Nächstenliebe

Regie: Kurt Langbein, Gottfried Derka, ORF, 52 min., Dokumentation Prälat Leopold Ungar Preis 2011

2010 

Große Oper – Hinter den Kulissen der Wiener Staatsoper

Regie: Florian Gebauer, Servus TV, 6x25 und 52 min., Reportage

2009 

Österreich – ein Paradies für Reiche

Regie: Kurt Langbein, Florian Kröppel, ORF, 34 min., Dokumentation

2008

Back to Afrika

Regie: Othmar Schmiderer, Koproduktion mit Peter Rommel Productions und WDR, ORF und ARTE, 97 min., Dokumentarfilm, Gefördert von Filmfonds Wien, Österreichischem Filminstitut, Eurimages und FFA
Festivals: Eröffnungsfilm Diagonale Graz 2008, Crossing Europe Linz 2008, Filmfest München 2008, IDFA Int. Dok. Filmfestival Amsterdam 2008, Int. Dok- Filmf. Thessaloniki 2009, Mountainfimfestival Telluride 2009

2007

Entdecker der Wellness – Gesundheitskünste im alten China, Indien und Rom

Regie: Kurt Langbein, Peter Bardehle, Wolfgang Thaler, Dokumentation Koproduktion mit Vidicom, WDR/ARTE, MDR, ORF 3x52 und 3x43 min, Gefördert von Fernsehfonds Austria und Filmfonds Wien, lizensiert an: SRF, SBS Australien, URS Schweden, ERT Griechenland, EBS Korea, STV Slowakei, Multicana Spanien, Czech TV, Duna TV Ungarn, Fit TV Russland

2006

André Heller-  Außer Konkurrenz

Regie: Othmar Schmiederer, Dokumentation Koproduktion mit WDR/ARTE und ORF, 52 Minuten




Produzentenstatement Hage Hein

Management Hubert von Goisern, Blanko Musik GmbH, München

Hubert von Goisern ist seit mehr als 25 Jahren auf den Bühnen Europas unterwegs – als musikalischer Botschafter Österreichs, als Volksmusikerneuerer, als Entstauber und Individualist. Ganz einfach: als er selbst. Hubert von Goisern hat nie das gemacht, was von ihm erwartet wurde, und war damit konsequent erfolgreich. Von den Anfängen als Alpenrocker mit dem „Hiatamadl“ über seine Expeditionen nach Tibet und Afrika, die Linz- Europa-Tour auf einem umgebauten Lastschiff bis zum bahnbrechenden Erfolg von „Brenna tuat’s guat“. Noch immer steckt Hubert von Goisern voller Ideen und Energie, er bleibt neugierig und fordert sein Publikum heraus. Jedes Mal aufs Neue. Das ist wahrhaftig. Das begeistert. Und das ist Antrieb und Motivation, diese einzigartige Künstlerbiografie in einem Kinofilm zu beleuchten.

Hage Hein, Geschäftsführer des Münchner Labels Blanko Musik, Manager, Wegbegleiter und Freund von Hubert von Goisern hob das Projekt „Brenna tuat’s schon lang“ aus der Taufe. Er verbrachte Tage und Wochen in verschiedenen Fernseharchiven und sichtete gefühlte 1000 Stunden Bewegtbild. Hob wahre Schätze, Erinnerungen, ungesehenes Material und solches, das man gerne wieder sieht. Der Blick auf das bisherige Werk von Hubert von Goisern konnte eröffnet werden, liebevoll im Detail, trotzdem mit Weitsicht auf eine vielschichtige Künstlerbiografie.

Marcus H. Rosenmüller (Regie) und Johannes Kaltenhauser (Kamera) ergänzten das Archivmaterial mit einfühlsamen, stimmungsvollen Interviewsequenzen und webten daraus ein Konzept, das „Brenna tuat’s schon lang“ zu einem runden, besonderen und begeisternden Film macht. Das ist Kino.

 

Über Blanko Musik 

Seit 1979 hat es sich Blanko Musik zur Aufgabe gemacht, auf verschiedenen Gebieten originäre Künstler im hauptsächlich deutschsprachigen Raum bekannt zu machen.
Zunächst als Tourneeveranstalter (Schroeder Roadshow), 1981 auch zusätzlich als Verleger (Hans-A-Plast, Erste Allgemeine Verunsicherung, Willy Astor, Hubert von Goisern, u.a.) und seit 1995 auch als Plattenfirma mit den Labels „Lawine“ und „Capriola“ im Vertrieb von Sony Music. Darauf erscheinen die Werke von Künstlern wie Hubert von Goisern, Georg Ringsgwandl, Julian le Play, Ami Warning, Ganes und viele mehr.

Blanko Musik ist kein klassisches Dienstleistungsunternehmen – Hage Hein schätzt, unterstützt und hat im Blick, was seine Künstler bewegt. Blanko Musik betreut in allen Disziplinen, vor allem der Kommunikation und Strategie, teilweise seit mehr als 20 Jahren (Hubert von Goisern, Ringsgwandl).

Immer neugierig auf Künstler, die ambitioniert neue Wege suchen.

Filmproduktion

Im Bereich Filmproduktion betritt der Firmengründer und Geschäftsführer Hage Hein Neuland – nicht aber in der filmischen Betrachtung interessanter künstlerischer Prozesse. Allein für Hubert von Goisern wurden unter seiner redaktionellen Mitarbeit ca. 7 Filme, größtenteils erhältlich auf DVD, produziert. Musik- und Reisedokumentationen.

Die Abbildung des „Großen und Ganzen“ , das Erzählen von 25 Jahren künstlerischen Schaffens, die Reflektion des Heimatbildes – das ist der Auftrag hinter der Produktion „Brenna tuat’s schon lang“.